Meerschweinchen artgerecht halten. Was bedeutet dies im Einzelnen? Die wichtigsten Infos hierzu möchte ich euch hier näher bringen.

 

Allgemeine Infos

 

Meerschweinchen sind Rudeltiere und dürfen nicht alleine gehalten werden.Weder der Mensch noch z.B. ein Kaninchen kann den Artgenossen ersetzen.

Eine ideale Kombination besteht aus einem Kastraten und mehreren Weibchen. Natürlich kann man auch reine Weibchen- oder Böckchengruppen halten. Für die Haltung von Böckchengruppen braucht man aber schon ein bißchen Erfahrung und vorallem viel Platz!

Ein ausgewachsenes Meerschweinchen bringt im Durchschnitt 750 g - 1300 g auf die Waage. 

Meerschweinchen werden sehr schnell geschlechtsreif und zwar zwischen der 4. und 6. Lebenswoche und müssen rechtzeitig nach Geschlechtern getrennt werden.

Im Durchschnitt werden Meerschweinchen zwischen 4 und 6 Jahre alt. Nicht selten werden die Tiere aber deutlich älter.

Meerschweichen sind kein Spielzeug für Kinder!!! Sie mögen es überhaupt nicht gesteichelt oder hochgenommen zu werden. Es liegt nicht in der Natur des Meerschweinchens sich dagegen zu wehren. Das heißt aber nicht, dass es ihnen gefällt. Wenn das Tier auf freier Fläche flüchten könnte und dies nicht tut, dann kann es ein Zeichen dafür sein, dass das Tier die Streicheleinheiten mag. Solche Tiere snd aber eher die Ausnahme.

Fragen, die ihr euch vor der Anschaffung stellen solltet:

- Könnt ihr den Tiere 4-6 oder gar 8 Jahre oder noch mehr ein schönes Zuhause bieten?

-Wohin mit den Tieren im Urlaub?

Könnt ihr den Tieren im Krankheitsfall eine bestmögliche Behandlung garantieren (teure OP´s)?

Diese Fragen solltet ihr euch ehrlich beantworten!!!

Woher die Meerschweinchen holen?

Bitte holt euch kein Tier aus der Zoohandlung. Diese Tiere kommen oft von unseriösen Züchtern bzw. Vermehrern.

Es gibt soviele Meeris in Notstationen, die es bisher nicht so gut hatten in ihrem Leben und ein schönes neues Zuhause verdient haben (hier bei mir z.B. :-))

 

So möchten Meerschweinchen wohnen

Die Mindestmaße für eine Meerschweinbehausung sind 1,40 m x 0,70 m und zusätzlich täglich Auslauf! Diese Maße gelten für 2 Tiere. Je größer die Gruppe, desto mehr Platz muß man bieten. Als Faustregel gilt 0,5 qm pro Tier. Es gibt Käfige mit diesen Maßen, schöner ist aber ein Eigenbau und das muß gar nicht teuer sein. Anregungen findet ihr hier:

Für einen Auslauf eignet sich hervorragend ein mobiles oder feststehendes Klappgehege. Eine Anleitung dafür findet ihr hier:

 

Ihr könnt mich aber auch gerne ansprechen. Ich habe schon viele dieser Gehege gebaut und helfe euch gerne.

 

Wenn ihr einen Garten habt, bietet es sich natürlich an, den Schweinchen ein geeignetes Aussengehege zu bieten. Dabei muß darauf geachtet werden, dass keine Fressfeinde in das Gehege eindringen können. Auch Vögel können eine Gefahr darstellen, deshalb das Gehege unbedingt auch von oben sichern. 

So eine Meerschweinbehausung will natürlich auch schön eigerichtet werden. Da sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Wichtig sind ausreichend Versteckmöglichkeiten. Das können Häuser sein, Weidenbrücken, Kuschelsachen, große Heuberge, Ton- oder Korkröhren.... Bei den Häusern ist wichtig, dass sie zwei Eingänge haben, damit kein Tier in die Ecke gedrängt werden kann. Stellt pro Tier mindestens ein Haus zur Verfügung.

Als Zubehör fehlt nun noch eine geeignete Heuraufe und ein Behältnis für Wasser. Bei der Heuraufe solltet ihr darauf achten, dass die Stäbe nicht zu weit auseinander stehen und das Tier nicht in die Raufe gelangen kann. Evtl. von oben zumachen. Man kann das Heu auch einfach lose in das Gehege geben. Meerschweinchen lieben große Heuberge. Dann muß das alte Heu aber unbedingt täglich gewechselt werden, da es so schnell verschmutzt und nicht mehr gefressen wird. Wasser kann man entweder in einem Napf oder in einer Nippeltränke anbieten. Nippeltränken haben den Vorteil, dass das Wasser nicht so schnell verschmutzt, muß aber trotzdem täglich gewechselt werden. 

Nun fehlt noch die richtige Einstreu. Da gibt es auch verschiedene Möglichkeiten. Ich verwende das normale Kleintierstreu allerdings das für Pferde. Ist das Gleiche wie Kleintierstreu, bekommt man aber in großen Ballen und ist somit günstiger. Es gibt auch noch Hanfstreu oder sogenannte Strohpellets. Diese kann man gut unter das Streu in die "Pipiecken" legen, saugen gut auf und leiten die Flüssigkeit nach unten. Ich habe keine Erfahrung mit dieser Art von Einstreu, da ich in meinem Gehege jeden Tag die Pipiecken sauber mache. Müßt ihr enfach mal ausprobieren, was euch besser gefällt. Nicht geeignet ist Katzenstreu, da es bei Verzehr im Magen verklumpt und auch giftig ist.

 

Das richtige Futter

Das natürlichste Nahrungsmittel für Meerschweinchen ist Gras bzw. Heu. Gras und verschiedene Wiesenkräuter dürfen nach langsamer Gewöhnung im Sommer in großen Mengen angeboten werden. Da es ja leider im Winter kein Gras gibt, ist die Alternativer Heu. Heu muß aber Sommer wie Winter immer unbegrenzt zur Verfügung stehen. Heu ist wichtig für den Zahnabrieb. Gutes Heu ist leicht grünlich, langstielig und riecht frisch. Darauf müßt ihr unbedingt achten. Muffiges, feuchtes oder gar schimmeliges Heu kann zu Krankheiten führen.

Mindestens 2 x täglich sollte ein Meerschweinchen 100 - 150 g Gemüse bekommen. Wegen dem Fruchtzucker sollte Obst eher wenig gegeben werden eher als Leckerlie aus der Hand. Eine gute Futterliste findet ihr hier:

Grünfutter sollte auch regelmäßig angeboten werden. Eine gute Liste hierzu findet ihr wieder hier:
 

Kräuter, Blätter und Blüten können im Winter auch getrocknet angeboten werden. Ich persönlich bin da allerdings etwas vorsichtig geworden, da ich schon öfter Schweinchen hatte/habe, die Probleme mit Blasensteinen haben/hatten. Getrocknete Kräuter enthalten viel Kalzium und sollten bei solchen Tieren eher wenig gegeben werden. Nährer Infos darüber gibt es wieder hier:
 

Nun möchte ich noch kurz das Thema Trockenfutter anschneiden. Kurz nur deshalb, weil dies ein heiß diskutiertes Thema ist und die Meinungen darüber sehr weit auseinander gehen. Ihr müßt versuchen für euch einen guten Mittelweg zu finden. 

Liebhabertiere in Innenhaltung brauchen eigentlich gar kein Trockenfutter. Für Tragende, Kranke oder Tiere in Außenhaltung ist ein gutes Trockenfutter zu empfehlen. Die meisten Fertigfuttermischungen kann man aber leider nicht empfehlen, da sie oft Getreide oder Melasse enthalten. Ein gutes Trockenfutter sollte aus Kräutern, Blättern, Blüten, Gräsern und getrocknetem Gemüse bestehen. Entweder nimmt man ein Fertigfutter, welches all diese Kriterien erfüllt und weitesgehend getreide- und melassefrei ist oder man mischt sich sein Trockenfutter selber. Dies setzt allerdings schon ein wenig Erfahrung voraus. Gute Fertigmischungen bekommt ihr hier:
 

(Wenn ihr über diesen Link dort betellt, gebt doch bitte bei der Bestellung meine Homepage dort an)

Wenn ihr selber mischen wollt, kann ich euch diese Seite sehr empfehlen:
 

Neben Heu sorgen auch Zweige für den nötigen Zahnabrieb. Besonders geeignet sind Zweige von Apfelbäumen, Haselnußbäumen, Birnenbäumen, Birken, Erle, Weiden oder auch Johannesbeerbüschen, Heidelbeerbüschen... Nähre Infos hierüber findet ihr wieder hier:
 

Altes, hartes Brot sollte nicht verfüttert werden. Es dient keinesfalls der Abnutzung der Zähne. Brot ist schwer verdaulich, da es Salze, Backtriebmittel und viel Sträke enthält. Für den Zahnabrieb sorgen nur Heu und Zweige.
 

Zum Schluß noch ein paar allgemeine Hinweise:

- Leckerlies aus dem Zoogeschäft wie Knabberstangen, Joghurtdrops, Nagergebäck und Ähnliches enthalten viel Zucker und Getreide und sind damit sehr ungesund.

- Wenn ihr eine neue Futtersorte, egal ob Frisch- oder Trockenfutter oder Gemüse, geben möchtet. dann achtet auf eine langsame Umstellung und fangt immer mit kleinen Mengen an, die ihr dann langsam steigert.

 

Meerschwein-TÜV

Dies ist ein ganz wichtiger Punkt. Meerschweinchen sind Meister im Krankheiten verstecken und es ist leider kein Einzelfall, dass ein Meerschweinchen plötzlich einfach so tot im Gehege liegt. Damit euch das nicht passiert, solltet ihr Folgendes genau lesen und befolgen, damit ihr lange Freude an euren Schätzen habt:

- Es ist wichtig jedes Tier täglich genau zu beobachten. Kommen alle zum Fressen? Fressen alle normal? Auffälliges Kauen kann auf Zahnprobleme hindeuten. Bewegen sich alle normal, sind aktiv und an ihrer Umgebung interessiert? Schon bei der kleinsten Auffälligkeit bitte einen Tierarzt aufsuchen. Wird eine Krankheit rechtzeitig erkannt, ist die Chance groß, dass euer Liebling schnell wieder gesund wird. 

- Einmal die Woche solltet ihr den sogenannten Meerschwein-TÜV durchführen. Folgendes ist dabei wichtig:

- Als erstes solltet ihr euer Meeri wiegen und das Gewicht auch notieren. Ein deutlicher                         Gewichtsverlust weißt immer auf eine Krankheit hin.

- Kontrolliert die Zähne, indem ihr einen Blick ins Mäulchen werft. Stehen die Vorderzähne gerade       zueinander? Wenn nicht, solltet ihr von einem Tierartz abklären lassen, ob die Zähne evtl. begradigt   werden müssen. Wartet nicht solange bis das Tier nicht mehr frisst. Dann kann es schon zu spät        sein.

- Sind die Augen klar? Verklebte oder tränende Augen sind ein Krankheitsanzeichen und müssen von   einem Tierarzt untersucht werden.

- Guckt euch die Krallen an. Sind sie zu lang, müssen sie gekürzt werden. Lasst euch das von einem       Tierarzt zeigen oder kommt zu mir. Ich übernehm das gerne und zeig euch wie es geht.

- Ist das Fell in Ordnung? Kahle oder schorfige Stellen können auf einen Pilz-, Milben- oder                   Haarlingsbefall hinweisen. Bitte auch dann sofort zum Tierarzt.

- Sind die Lippen schön weich? Krustige Lippen sind ein Zeichen für Lippengrind und müssen                 behandelt werden.

- Auch die Füßchen solltet ihr euch anschauen. Geschwollene oder verkrustete Füßchen können sich     schnell zu einem schmerzhaften Ballenabzess entwickeln. Lasst es nicht soweit kommen.

- Die Ohren sollten sauber und nicht schuppig sein.

- Ist der Popo sauber? Ist er dreckig oder verklebt, könnte Durchfall die Ursache sein. Auch dann           sofort zum Tierarzt. Mit Durchfall ist nicht zu spaßen.

- Tastet das Schweinchen von Kopf bis Fuß einmal ab, um Abzesse oder Tumore rechtzeitig zu                 erkennen.

- Atemgeräusche können auf eine Lungenerkrankung hindeuten. 

 

So, ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Überblick über die Haltung von Meeris geben. Wenn noch Fragen offen geblieben sind, dann wendet euch gerne an mich oder klickt hier:

powered by Beepworld